Die Sommerschule ist nicht nur „noch mehr Schule“

Die Sommerschule ist nicht nur „noch mehr Schule“, sie sollte sich auf die Stärken und Interessen der Kinder und Jugendlichen konzentrieren. Sie ist:

- Freiwillig: Alle Kinder und Jugendlichen können sich freiwillig dafür anmelden.

- Ohne Noten: Die LehrerInnen zeigen, wie praktisch und nützlich das Wissen sein kann.

- Innovativ: LehrerInnen können abseits von Schularbeitsdruck unterrichten und Neues zulassen.

- Individuell: SchülerInnen haben die Chance, nach ihren Interessen zu lernen.

- Für alle: Auch Begabtenförderung soll in der Sommerschule ihren Platz haben

 

Das BMBWF organisiert derzeit nur eine Sommerschule in den letzten zwei Ferienwochen. Wir appellieren mit diesem Schreiben an Sie, zusätzlich mehr Lernzeit und mehr Vielfalt in Ihrer Gemeinde anzubieten, verbunden mit der Möglichkeit, sich auch für einzelne Wochen oder Kurse anzumelden. Es geht vor allem um Motivation und um Gemeinschaften.

 

Offener Brief des LEVNö an alle Bürgermeister und Gemeinderäte:


 An Städte und Gemeinden in Nö

An den Gemeinderat
Per E-Mail

St. Pölten im April 2021

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrte Frau Bürgermeister, Sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderats, Wir ersuchen Sie als Standortgemeinde bzw. als Schulgemeinde darauf hinzuwirken, dass auch in Ihrer Gemeinde eine attraktive und vielfältige Sommerschule angeboten wird. Gerade in dieser Ausnahmesituation müssen wir alle auch im Sommer neue Ideen zulassen.

Der Unterrichtsentfall ist in diesem und im vergangenen Schuljahr enorm, teilweise wurden die Möglichkeiten des Distanzunterrichts nicht gut genutzt und im Schichtbetrieb konnte meist nur ein Teil der Lernziele erreicht werden. Einige Kinder und Jugendliche sind damit sehr gut und gut zurechtgekommen, aber für viele haben sich die Defizite eindeutig verstärkt. Damit kann man sich nicht so einfach abfinden.

Die Sommerschule ist nicht nur „noch mehr Schule“, sie sollte sich auf die Stärken und Interessen der Kinder und Jugendlichen konzentrieren. Sie ist:

- Freiwillig: Alle Kinder und Jugendlichen können sich freiwillig dafür anmelden.
- Ohne Noten: Die LehrerInnen zeigen, wie praktisch und nützlich das Wissen sein kann.
- Innovativ: LehrerInnen können abseits von Schularbeitsdruck unterrichten und Neues zulassen.
- Individuell: SchülerInnen haben die Chance, nach ihren Interessen zu lernen.
- Für alle: Auch Begabtenförderung soll in der Sommerschule ihren Platz haben

Das BMBWF organisiert derzeit nur eine Sommerschule in den letzten zwei Ferienwochen. Wir appellieren mit diesem Schreiben an Sie, zusätzlich mehr Lernzeit und mehr Vielfalt in Ihrer Gemeinde anzubieten, verbunden mit der Möglichkeit, sich auch für einzelne Wochen oder Kurse anzumelden. Es geht vor allem um Motivation und um Gemeinschaften.

Das funktioniert, wenn das Ministerium und die Gemeinden zusammenarbeiten und schon jetzt interessante Kurse vorausplanen. Wenn ausgebildete Pädagoginnen und Pädagogen in der Sommerschule unterrichten, wäre das ideal für unsere Kinder. Aber auch StudentInnen müssen neben den Gutschriften fürs Studium eine Entlohnung analog zu einem Ferialjob bekommen.

Liebe GemeindevertreterInnen: Trauen Sie sich, gemeinsam mit den Schulen für mehrere Wochen eine flexible und interessante Sommerschule zu machen!

mit freundlichen Grüßen von Ihrem Landeselternverband (LEVNÖ)
Stefan Szirucsek      Paul Haschka      Christine Friedrich Stiglmayr