LEVNÖ News Mai 2020 und österreichweite Elternumfrage

Liebe Eltern,

der Dachverband der österreichischen Elternvereine hat in Zusammenarbeit mit dem Bundeselternverband eine große österreichweite Elternumfrage gestartet für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren. Wir bitten Sie um Teilnahme an dieser Umfrage, sie dauert etwa sechs Minuten für Volksschüler und etwa zehn Minuten für Kinder in der NMS oder AHS. Die Teilnahme ist auch für Jugendliche bis kurz nach Ende der Schulpflicht möglich (15-16 Jahre).

 

Umfrage für Eltern von Volksschulkindern  https://www.umfrageonline.com/s/Volksschulen

Umfrage für Eltern von Kindern und Jugendlichen in der Mittelstufe (10-16 Jahre)

https://www.umfrageonline.com/s/Mittelstufe

 

Sie können an jeder Umfrage nur einmal teilnehmen. Wenn Sie mehrere Kinder in der gleichen Schule haben, dann wählen Sie bitte eines davon aus. Die Datenschutzbestimmungen finden Sie auf unserer Website (www.levnoe.at)

Bitte nehmen Sie an diesen Umfragen teil und leiten Sie dieses Mail auch an andere Eltern weiter.

Vielen Dank!

 

Für das gesamte Team im LEVNÖ Vorstand grüßen herzlichst!

DI Stefan Szirucsek
LEVNÖ Vorsitzende
Bereichssprecher Pflichtschulen

 

 

Mag. Paul Haschka
LEVNÖ Stv. Vorsitzender
Bereichssprecher mittlere und höhere Schulen

Dr. Christine Friedrich-Stiglmayr
LEVNÖ Stv. Vorsitzende

 

und Tanja Ambichl-Melzer & Norbert Seeböck, LEVNÖ Sekretariat


 

 

Hier ausgewählte Informationen und Angebote, die unser Büro erreichen

  • Härtefallfonds für Stornokosten von Schulveranstaltungen

  • Lehrabschlussprüfungen

  • AK Digitale Bibliothek

  • Jugend forscht digital! – Spannende Versuche und interessante Online-Inhalte für Wissenschaftsinteressierte

  • Regulärer Schulbetrieb bedeutet auch wieder Schulmilch aus der Region

  • Partner News NV: Bleib gesund!


 

 

Härtefallfonds für Stornokosten von Schulveranstaltungen

Schulsportwochen, Sprachreisen ins Ausland und Ausflüge können im Schuljahr 2019/20 durch die COVID-19-Vorbeugemaßnahmen nicht mehr stattfinden.

Als Ersatz jener Kosten von SchülerInnen oder deren Erziehungsberechtigten, die durch die untersagten Schulveranstaltungen entstehen, wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung ein Härtefallfonds eingerichtet.

Der OeAD (Österreichs Agentur für Bildung und Internationalisierung) wickelt im Auftrag des BMBWF den Härtefall-Fonds für Stornokosten bei Schulveranstaltungen (COVID-19-Schulstornofonds-Gesetz) ab und betreut die jeweiligen Anfragen.

»       Ab Montag, 20. April werden dazu Unterlagen zur Antragstellung auf einer eigenen Projektwebsite zur Verfügung gestellt.

»       Ab Montag, 27. April können die Anträge online in die Antragswebsite eingetragen werden.

Folgende Informationen sind im Gesetzestext zu finden

»       Begünstigte Schulveranstaltungen sind mehrtägig und mit mindestens einer Nächtigung verbunden.

»       Der Kostenersatz wird gewährt, wenn mit dem Reiseveranstalter/Vertragspartner keine einvernehmliche Regelung erzielt werden konnte und der Termin unverschiebbar und das Pauschalreisegesetz nicht anwendbar ist sowie rechtzeitig Informationen über die Absage weitergegeben wurden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://oead.at/de/aktuelles/artikel/2020/04/haertefall-fonds-fuer-stornokosten-bei-schulveranstaltungen/


 

 

Lehrabschlussprüfungen

Mit 4. Mai startet die Lehrlingsstelle NÖ wieder mit den Lehrabschlussprüfungen. Die seit Mitte März ausgesetzten Prüfungen werden so rasch wie möglich nachgeholt. Für Fragen diesbezüglich bitten wir direkt bei der Lehrlingsstelle, Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten, T: (02742) 851-17900 nachzufragen.
https://www.wko.at/service/bildung-lehre/start.html


 

AK Digitale Bibliothek

In Zeiten der Corona-Krise steigt auch das Interesse am Lesen. Die AK Niederösterreich hat deshalb das laufende Angebot ihrer digitalen Bibliothek erweitert. 

Die AK Bibliothek digital bietet ein breites Angebot an Literatur im E-Book-Format, zudem eine umfassende Auswahl an Fach- und Sachliteratur, E-Audiobooks und Online-Sprachkurse. Die Leserinnen und Leser erhalten damit ein über das Internet jederzeit zugängliches kostenfreies Informations- und Unterhaltungsangebot mit derzeit über 55.000 Werken.

Den kostenlosen Service können dabei nicht nur AK-Mitglieder, sondern alle in Niederösterreich gemeldeten Personen nutzen. Registrieren können sich darüber hinaus auch LehrerInnen und Hochschul-Vortragende, sofern sie in Niederösterreich tätig sind, ebenso SchülerInnen über 14 Jahre und Studierende.  SchülerInnen unter 14 Jahren haben über die Eltern Zugang zur Digitalen Bibliothek der AK.

»       Registrierung, Anmeldung sowie Infos zu technischen Voraussetzungen und Nutzungsbedingungen:  noe.arbeiterkammer.at/digitalebibliothek

»       Die Benutzung ist kostenlos und erfordert lediglich eine Registrierung als LeserIn unter:

https://noe.arbeiterkammer.at/service/bibliothek/erstinformation.html


 

 

Jugend forscht digital! – Spannende Versuche und interessante Online-Inhalte für Wissenschaftsinteressierte

 Unter der Devise „Wir bleiben zu Hause – neugierig!“ können Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene in den eigenen vier Wänden experimentieren und Neues entdecken. Mithilfe von detaillierten Videotutorials können Experimente mit alltäglichen Gegenständen durchgeführt werden. So wird dem jungen Publikum nicht nur ein unterhaltsamer Zugang zu wissenschaftlichen Themen geboten, sondern auch Freude am wissenschaftlichen Arbeiten vermittelt.

Die Videos sind unter dem YouTube-Kanal „Jugend forscht digital!“ abrufbar und bieten spannende Playlists zum Durchklicken.

Unter www.noe.gv.at/jugendforschtdigital  finden Sie viele spannende Online-Inhalte rund um Wissenschaft und Forschung.


 

Regulärer Schulbetrieb bedeutet auch wieder Schulmilch aus der Region

Sobald die Schulen und Kindergärten wieder öffnen, liefern die regionalen Schulmilchbauern wieder Schulmilchprodukte im Rahmen des EU- Schulprogrammes. Die förderbaren Milchprodukte wurden im Einvernehmen mit dem Gesundheitsministerium festgelegt.

Neben der Produktunterstützung werden auch Unterrichtsbehelfe zur Verfügung gestellt,

Verkostungen in Schulen ermöglicht und Lehrausgänge zum Schulmilchbauernhof angeboten.

Schulen und Kindergärten, welche an dem EU- Schulprogramm teilnehmen können eine kindgerechte Melkstation für den Schulbetrieb beim regionalen Schulmilchlieferanten oder in der NÖ Landwirtschaftskammer anfordern (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die NÖ Landwirtschaftskammer unterstützt gemeinsam mit dem NÖ Landesverband der Elternvereine Schulmilch- Elternbotschafter. Dazu wurde eine Schulmilch- Botschafterbroschüre erarbeitet und sobald wieder Besprechungen möglich sind, werden in den Regionen Elterninformationen auf Schulmilchbauernhöfen stattfinden. Bei Interesse melden sie sich bitte beim NÖ Landesverband oder in der NÖ Landwirtschaftskammer.

Schulmilchprodukte sind: zuckerreduziert, frei von Salz, Süßungsmittel und Geschmacksverstärkern, pasteurisiert, nicht im Supermarkt erhältlich und aus der Region.

 Nähere Informationen: beim regionalen Schulmilchlieferanten, bei der NÖ Landwirtschaftskammer, Referat Milchwirtschaft oder unter www.ama.at/Fachliche Informationen/ Schulprogramm

 

 

Dipl.-Päd. Ing. Josef Weber
Milchreferent der NÖ Landwirtschaftskammer
Schulmilchkoordinator für Österreich


 

 

Partner News April 2020

Bleib gesund!

COVID-19: ein Virus schreibt Geschichte und verändert unser Leben. Wir alle sind unmittelbar von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Da gibt es Ängste, aber auch Fragen, wie z.B. wie lange noch, wo führt das hin, was bedeutet das langfristig für uns alle?

Auch wenn diese Fragen niemand verlässlich beantworten kann, eines ist sicher: Unsere Gesundheit und damit verbunden die ärztliche Versorgung in Österreich verdient unsere ganze Aufmerksamkeit. Zum Beispiel ist der Ärztemangel in Österreich eine unterschätzte Bedrohung.

Ärzte dringend gesucht

Arztgespräch_RehaWir spüren es bereits: Wartezeiten verlängern sich, Praxen nehmen keine Patienten mehr auf und der Gang zum Wahlarzt wird für immer mehr Menschen zu einer denkbaren Alternative. Doch das ist erst der Anfang. Laut eines Berichtes im Magazin Kosmo, April 2020 werden bereits in einem Jahrzehnt 30 % der Mediziner in Pension gehen. Im Bereich der niedergelassenen Ärzte gilt das sogar für fast jeden zweiten. Pro Jahr dürften etwa 1.450 Ärzte benötigt werden, um die derzeitige Versorgungslage zu erhalten. Die tatsächliche Anzahl jener Absolventen, die nach ihrer Ausbildung auch in Österreich tätig werden, liegt jedoch bei gerade einmal 840 pro Jahr.

Kosten für Medikamente steigen

Die Entwicklung der Rezeptgebühren gleicht einer Bergbesteigung. Laut einer Statistik der Österreichischen Apothekerkammer musste man im Jahr 1956 umgerechnet 15 Cent, zur Jahrtausendwende € 3,27 und im Jahr 2019 € 6,10 Rezeptgebühr pro Packung bezahlen. In diesem Jahr liegt der Wert bereits bei € 6,30.

Nicht nur die Rezeptgebühren schnellen in die Höhe, auch die Anzahl der Medikamente, die privat bezahlt werden müssen, nimmt zu. Zählt man noch Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel dazu, werden unsere Geldbörsen spürbar belastet. Das nehmen derzeit viele in Kauf: Angesichts der Bedrohung durch COVID-19 ist ein regelrechter Run auf immunstärkende Produkte zu beobachten.

Lange Wartezeiten bei Operationen

Aua! Wenn es so richtig weh tut, wünschen Sie sich sicherlich, dass die Schmerzen aufhören – je früher, desto besser. Die Schmerzen sind wahrscheinlich leichter zu ertragen, wenn Sie wissen, was Sie dagegen tun können und wie lange es noch dauert. Wenn Sie aber erfahren, dass Sie eine Operation brauchen und auf diese ein paar Monate warten müssen, kann diese Aussicht zermürbend sein.

Was die Wartezeiten anbelangt, kommt es österreichweit und auch innerhalb der Bundesländer zu großen Unterschieden. Zum Beispiel wartet man in Niederösterreich auf eine Knieimplantation – je nach Landesklinik – zwischen 7 und 48 Wochen. Mehr Infos dazu finden Sie auf der Website der NÖ Landeskliniken-Holding: https://www.lknoe.at/weitere-themen/op-wartelisten

Wartezeiten verkürzen – wie geht das?

Zwei Monate bis zum Facharzttermin, ein halbes Jahr bis zu Operation – das ist für viele Menschen zu lange. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen, eine private Zusatzversicherung abzuschließen. Freie Arztwahl, Ein- oder Zweibettzimmer im Spital, Kostenersatz für Alternativmedizin sowie Hightech Früherkennung sind zusätzliche Motive, in eine Gesundheitsvorsorge zu investieren.

 

Jung und gesund – wozu eine Gesundheitsvorsorge?

„Wenn ich einmal eine Gesundheitsvorsorge brauche, ist es zu teuer, und wenn es noch billig ist, interessiert es mich nicht“. So in etwa kann man das Dilemma rund um die Gesundheitsvorsorge beschreiben. Erkundigen Sie sich einmal, wie viel eine private Gesundheitsvorsorge für Menschen mit 20 und ab 50 Jahre kostet. Der Vergleich wird Sie überzeugen.

Was oft übersehen wird: Vorerkrankungen können dazu führen, dass die Prämien teurer werden bzw. überhaupt keine Gesundheitsvorsorge mehr abgeschlossen werden kann. Sind Sie allerdings bereits versichert, wirken sich Krankheiten nicht mehr auf die Prämie aus. Es ist auch den privaten Versicherungen nicht gestattet, einen bestehenden Vertrag zu kündigen.

Fazit: Wenn Sie als junger Mensch eine Gesundheitsvorsorge abschließen, können Sie sich dadurch günstige Prämien sichern und brauchen keine Angst mehr haben, durch eine Krankheit „unversicherbar“ zu werden.

 

Für den Inhalt verantwortlich: Niederösterreichische Versicherung AG, Neue Herrengasse 10, 3100 St. Pölten


 

Alle LEVNÖ Newsletter sind archiviert unter [index.php/aktuelle/newsletter]http://www.levnoe.at/index.php/aktuelle/newsletter

Mitteilungen ohne Gewähr! Sie erhalten unsere News, weil Sie in unserer Verteilerliste eingetragen sind.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!?subject=Keine%20News" target="_blank" rel="noopener noreferrer">News Abbestellen hier

Redaktion: Tanja Ambichl-Melzer & Norbert Seeböck
NÖ Landesverband der Elternvereine Rennbahnstraße 29, 3109 St. Pölten
Tel. 02742/ 280-5501
mail: 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.levnoe.at ZVR-Zahl: 089384592